Herr Götz, sie sind jetzt seit ca. 10 Wochen als 2. Beigeordnete für die Gemeinde tätig, wie waren Ihre ersten Tage?

Ich war damit beschäftigt die engsten Mitarbeiter der Musikschule, des Ordnungsamtes und der Bauabteilung kennenzulernen. Die Personalverwaltung versorgte mich mit einem Bündel Vorschriften, die alle zu lesen und zu unterschreiben waren. Ganz wichtig für die ersten Schritte waren die zu erwerbenden Kenntnisse für die EDV Anwendungen. Es gibt nicht nur ein Email- Programm, sondern auch das Ratsinfomationssystem und ein Finanzprogramm, mit denen ich mich vertraut machen musste. 
Als Verwaltungsmitglied sieht man das Ratsinformationssystem nicht nur als informative Oberfläche, sondern nutzt auch Funktionen für die Erstellung der Vorlagen für die Ratssitzungen. Die Anwendung dieses Programms orientiert sich an den internen Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten. 
Die einzelnen Vorlagen einer Ausschusssitzung setzen sich aus Zuständigkeitsbereichen verschiedener Beigeordneter zusammen und trotzdem gibt es am Ende einen zuständigen Versammlungsleiter für den jeweiligen Ausschuss, der für die Durchführung der gesamten Sitzung verantwortlich ist.

 Herr Götz, was sind denn genau Ihre Aufgabenbereiche?

Neben dem Vorsitz vom Sozialausschuss bin ich zuständig für die Musikschule, Sozialversicherungen, das Ortsmarketing und Koordinator für Einzelthemen der Gemeindewerke Haßloch.
Eine weitere Zuständigkeit soll die Zusammenarbeit mit dem Beauftragten für Behinderte werden.

 Was hat Sie von allen diesen Themen in der letzten Wochen am meisten beschäftigt?

Das war ein „Einzelthema“ der Gemeindewerke: der Badepark. 
Ich bin dazu beauftragt, die Entscheidung bezüglich der Weiterentwicklung des Badeparks vorzubereiten. 
Zugesagte Fördermittel in Höhe von 3 Mio € für einen Neubau des Badeparks würden verfallen, wenn sich die Gemeinde nicht - entgegen ihrer vorherigen Entscheidung - für den Neubau entscheidet. 
Bei einer anderen Lösung müsste man einen geänderten Antrag stellen, was sicherlich einige Zeit bedarf, da weitere Planungen und Entscheidungen nötig würden.
Um den Gremien eine Grundlage zur Entscheidungsfindung zu liefern, habe ich mich mit den Kostenermittlungen aus den letzten Jahren intensiv befasst und diese an die aktuellen Umstände angepasst.

Gab es noch weitere Themen?

Ich habe mich mit den bereits geplanten Umbauarbeiten in der Musikschule auseinandergesetzt und die Ausschreibungen sowie den Terminplan durchgesehen. In 2 Terminen vorort habe ich mich über den aktuellen Baufortschritt informiert.
Durch die erklärenden Gespräche zu der Sitzungsvorlage zur Vorstellung des Zukunftskonzepts für die Musikschule, lernte ich die dringenden Bedürfnisse der Musikschule kennen. 
Wenn weitere bauliche Massnahmen zur Umsetzung dieses Zukunftskonzepts entschieden werden, würde ich auch die Realisierung begleiten.
Die Themen für das Ortsmarketing habe ich zusammen mit dem zuständigen Mitarbeiter besprochen. Meinen Ideen trage ich bisher nur in den  Beigeordnetengesprächen vor,  eventuelle Massnahmen werden aber erst im neuen Jahr angepackt werden.

 Wie ist denn die Zusammenarbeit mit der Mitarbeitern der Verwaltung und den anderen Beigeordneten? Haben Sie Ihnen den Einstieg erleichtert?

Das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Von jedem in der Verwaltung bekomme ich jederzeit freundliche Unterstützung, wofür ich mich ausdrücklich bedanken möchte.