Die CDU Haßloch hat einen neuen Vorstand. Thomas Götz führt den Verband als Nachfolger von Jürgen Vogt, der nach 13 Jahren den Staffelstab auch aus gesundheitlichen Gründen weitergab. „Ich bin mir sicher, dass unsere CDU bei ihm in guten Händen ist. Schließlich war er bereits mein Vorgänger als Vorsitzender und kennt daher die Aufgaben genau“, versicherte der scheidende Vorsitzende. Für alle Ausgeschiedenen wird es eine angemessene Verabschiedung geben, sobald dies wieder sicher möglich ist.

Thomas Götz betonte in seiner Vorstellung: „Die CDU ist die Haßloch-Partei. Wir gestalten unseren Ort seit über zwei Jahrzehnten mit den Bürgermeistern Hans-Ulrich Ihlenfeld, Lothar Lorch und nun Tobias Meyer. Das ist eine große Verantwortung, der wir uns auch bewusst sind.“ Als Stellvertreter wählten die Mitglieder auf der Pferderennbahn Michael Puxler und Marcel Zahn. Christoph Haas ist neuer Schatzmeister der CDU Haßloch, als Schriftführerin fungiert weiterhin Heidi Schantz. Die Mitgliederbetreuung übernimmt in Zukunft Christina Wegener, die Pressearbeit koordiniert Dirk Letzelter. Beisitzer im neugewählten Vorstand sind Renate Armbrust, Kai Axenath, Alexander Breinich, Oliver Franke, Dr. Georg Franzmann, Sebastian Jerges-Tremmel, Dennis Messer und Daniel Mischon.

Der Kreisvorsitzende der CDU im Landkreis Bad Dürkheim Markus Wolf MdL führte souverän durch die Versammlung. In Grußworten dankten er und der direkt gewählte Abgeordnete im Wahlkreis Dirk Herber MdL den Mitgliedern aus Haßloch für die Unterstützung im vergangenen Landtagswahlkampf. Als Hauptredner während der Wahlgänge stimmte Bundestagsabgeordneter Johannes Steiniger die Anwesenden auf den nun beginnenden Bundestagswahlkampf ein: „Ich möchte den Wahlkreis gerne wieder direkt gewinnen. Dafür werden wir in den nächsten Monaten gemeinsam kämpfen. Die CDU Haßloch ist einer der aktivsten Verbände im Wahlkreis und ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Ziele erreichen und die CDU auch die kommende Bundesregierung führt. Unser Hauptkonkurrent sind mittlerweile die Grünen. Deren Ideen zur Umgestaltung der politischen Landschaft muss man sich aber erstmal leisten können. Das gilt nicht für jeden in unserer Region. Unser Anspruch als CDU ist aber: Wir sind für alle da und wir nehmen alle mit bei Klimaschutz und Wirtschaft.“